Zeit der Pfirsichblüte – Anja Saskia Beyer

Anna führt ein zufriedenes Leben in Deutschland und ist glücklich mit Job und Beziehung. Denkt sie! Bis Carina, ihre Freundin und Kollegin, den Vorschlag macht, einen Mädelsurlaub in Barcelona zu machen. Alte Wunden brechen auf, denn Anna hat eine Weile in Barcelona gelebt und dort vor zwanzig Jahren nicht nur ihre Liebe sondern auch ihr Baby verloren. Durch Zufall erfährt sie, dass es bis in die 1990er Jahre in Spanien Fälle von Babydiebstahl gab – die Babys wurden den Müttern nach der Geburt weggenommen und den Müttern wurde erklärt, die Babys seien tot.


Anja Saskia Beyer hat dieses sensible Thema in einem wundervollen Roman aufgearbeitet. Ihre hervorragende Recherche zeigen, wie schrecklich diese Fälle waren und lassen den Leser mitfühlen, wie es den Müttern gegangen sein muss. Die Stimmung im Roman ist jedoch trotz dieser heiklen Geschichte überhaupt nicht düster und negativ, sondern sehr positiv und voller Hoffnung. Wie man es aus ihren Büchern gewohnt ist, bewegen wir uns zeitlich zum Teil in der Vergangenheit und erleben die damalige Geschichte und zum Teil im Hier und Jetzt und dürfen die Protagonisten bei ihren aktuellen Gedanken und Geschehnissen begleiten. Diese Protagonisten sind sehr vielfältig gestaltet. Anna, Carina und auch Pablo sind wunderbar sympathisch und es macht Spass, ihr Handeln zu beobachten. Aber es gibt auch negative Charaktere – Inez und Rafael zum Beispiel sind mir überhaupt nicht sympathisch geworden.
Insgesamt macht es Spass, diesen Roman zu lesen. Neben der tollen Hauptgeschichte entwickeln sich Liebesgeschichten und natürlich, wie man es aus den Büchern der Autorin kennt, lernt man reichlich über Land und Leute kennen. Ich habe jedenfalls den Wunsch, mir die Pfirsichblüte mal anzuschauen und ich habe beim Lesen des Buches auch immer wieder Lust auf leckere Tapas bekommen.


Ich lege dieses Buch allen ans Herz, die kein oberflächliches Geplänkel lesen möchten, sondern die gern auch einen Blick in die Tiefe wagen und sich für geschichtliche Hintergründe interessieren. Von mir gibt es natürlich eine Leseempfehlung und wohlverdiente fünf Sterne.

Die geheimnisvollen Gärten der Toskana – Anja Saskia Beyer
Jessy ist in unglücklich. Ihren Job hat sie verloren, weil der Blumenladen, in dem sie gearbeitet hat, geschlossen worden ist. Ein neuer Job ist leider auch nicht in Sicht. Ihre Eltern haben sich nach langer Ehe getrennt und mit der Liebe klappt es auch irgendwie bei ihr nicht. Da kommt die Anzeige, eine Gartenhilfe in der Toskana sei gesucht, gerade richtig. Und dass Haustiere erlaubt seien, passt noch besser, denn schliesslich ist Bella Jessys treue Weggefährtin auf vier Pfoten. Kurzerhand bewirbt Jessy sich für diesen Job und bekommt ihn auch. Mit dem Job bekommt sie auch den smarten Gregorius als Chef, der, wie sich dann herausstellt, Sohn der Villenbesitzerin ist. Und der zu bestellende Garten stellt sich als zauberhafter toskanischer Garten dar, der so einige Besonderheiten birgt.
Mal wieder ist der Autorin ein großartiger Roman gelungen. Jessy ist eine nette Protagonistin, die weiss, was sie will, die anpacken kann, und die auch genau weiss, was sie nicht will. Gregorius ist zu Beginn etwas zerissen, doch auch er entwickelt sich zu einem sehr sympathischen Protagonisten. Genau das Gegenteil ist der alte Bandini – er ist der Autorin herrlich unsympathisch gelungen. Die Nebencharaktere sind ebenfalls nicht zu verachten, besonders die Entwicklung von Gregorius Mutter hat mir richtig gut gefallen.
In gewohnter Weise hat Anja Saskia Beyer es wieder geschafft, neugierig auf die beschriebene Landschaft und die beschriebenen Orte zu machen. Bisher war mir die Toskana zwar als nette Gegend, aber nicht als mein Wunschreiseziel in Gedanken. Aber nach dem Buch bin ich neugierig und möchte zu gern diese besonderen Gärten, um deren Erhaltung es im Buch geht, kennenlernen.
Ebenfalls bereits gewohnt und geliebt sind die leckeren Gerichte, die in den Büchern der Autorin vorkommen. Immer landestypisch und passend auf das Buch abgestimmt. Als Schmankerl gibt es zu genau diesen Gerichten immer die Rezepte als Anhang, für mich immer die Gelegenheit, mal nachzukochen und nachzubacken, was die Figuren so probieren durfen.
Mein Fazit: ich bin mal wieder nicht enttäuscht worden. Das Buch hat mich komplett gefesselt, die Geschichte ist rundum gelungen und neben den Leckereien, den tollen Gärten und den netten Protagonisten gibt es auch eine wundervolle Liebesgeschichte. Deshalb gibt es von mir von Herzen fünf strahlende Sterne und eine weitere Empfehlung in der Buchlandschaft.

Anja

Am 23.05. habe ich hier das Buch “Die Sterne über Venedig” von Anja Saskia Beyer vorgestellt.
Am 24.05. gab es auf Ullas Bücherseite ein exklusives Interview mit Miranda aus “Die Sterne über Venedig”
Auch auf Ullas Bücherseite gibt es  eine Rezension zum Buch, und am 27.05. die Buchvorstellung zu Erdbeeren im Sommer.

Frau im Glück – Erprobte Tipps und Tricks zum Nachmachen – Anja Saskia Beyer / Charly von Feyerabend

Was ist Glück? Was bedeutet Glück für mich? Wie kann ich mein Glück finden?
Diese und viele andere Fragen rund um das Thema Glück stellen die beiden Autorinnen sich und uns. Das Buch ist wie eine Art Zwiegespräch zwischen Anja Saskia und Charly, gemeinsam überlegen sie sich Challenges, die sie der jeweils anderen stellen – oder auch mal Außenstehende mit einbeziehen. Am Schluß der jeweiligen Challenge wird ein Fazit gezogen, inwieweit diese Challenge tatsächlich glücklich gemacht hat, oder ob das Glück nur vordergründig vorhanden war.
Mit einem durchaus wissenschaftlichen Hintergrund ist dieses Buch jedoch so geschrieben, dass der Laie es nicht nur versteht, sondern wunderbar nachvollziehen und “nacharbeiten” kann (hierzu empfehle ich das “Glückstagebuch” – ein Eintragbuch der beiden Autorinnen, man kann aber natürlich auch ohne das Glückstagebuch selber ausprobieren, was die Autorinnen vorschlagen).

Oft musste ich beim lesen schmunzeln, aber einiges hat mich auch nachdenklich zurückgelassen. Ganz sicher aber überdenke ich in Zukunft manches und handle anders, denn das Buch regt an, sein eigenes Tun zu überdenken. Nicht nur mein Arbeitsplatz ist in Zukunft vielleicht “aufgeräumter”, sondern auch meine Gedanken.

Mein Fazit zu diesem Buch: ein toller Ratgeber, der nicht wie ein langweilig zu lesender Bericht daherkommt, sondern der wirklich mit viel Spass durchstöbert werden kann. Ich gebe daher fünf glänzende Sterne!

Anja

 

Die Sterne über Venedig – Anja Saskia Beyer

Die Schwestern Nicola und Caterina reisen gemeinsam mit Nicolas junger Tochter nach Venedig, weil es ihrer Nonna nicht gutzugehen scheint. Doch die gemeinsame Zeit wird überschattet von einer Distanz zwischen den Schwestern, die sich zumindest Nicola nicht erklären kann. Doch dann erzählt Nonna ihre Geschichte. Eine Geschichte aus dem zweiten Weltkrieg über ihre Tätigkeit als Stafette im Widerstandskampf.

Wieder einmal ist es Anja Saskia Beyer gelungen, einen absolut fesselnden, in zwei Epochen spielenden,  Roman zu schreiben. Wir begleiten Nicola und Caterina in der heutigen Zeit und leiden mit Nicola unter der Distanz, die Caterina aufgebaut hat und ihrer noch recht neuen Situation als alleinerziehende Mutter. Parallel erleben wir Nonnas Geschichte mitten im zweiten Weltkrieg in Venedig, die Verfolgung der Juden und den Kampf der Partisanen und mutigen Frauen, die den Widerstand unterstützt haben. Behutsam greift die Autorin diese wichtigen Themen auf. Durch den wirklich spannend geschriebenen Plot ist der Leser gefangen in der Geschichte, und wird gleichzeitig wachgerüttelt, dass ähnliche Situationen wie damals auch heute auf uns zukommen könnten, ohne dass der moralische Zeigefinger erhoben wird.

Die Protagonisten sind durchweg sehr sympathisch und authentisch. Obwohl ich noch nie in Venedig war, habe ich das Gefühl, genau zu wissen, wo welche Szene spielt, so liebevoll und detailgetreu ist die Beschreibung, ohne langweilig zu wirken. Vor allem mit Nonna als junger Frau liebt und leidet man bei ihren Wanderungen in die Berge mit.

Das Buch hat mich auf eine tolle Reise mitgenommen. Neben allen Querelen und Kriegsgeschichten fehlt eine grosse Portion Liebe nicht. Nach diesem Buch habe ich innegehalten und musste die Geschichte sacken lassen – das passiert mir bei Büchern nicht allzu oft. In meinen Augen ist dies der beste Roman der Autorin.

Von mir gibt es eine unbedingte Leseempfehlung und von daher auch glänzende fünf venezianische Sterne!

Venedig

 

Als Werbung gekennzeichnet, da vom Verlag zur Verfuegung gestelltes Rezensionsexemplar

Das kleine Café  am Meer – Anja Saskia Beyer

Hannah hat die Nase voll! Der Stress im Job macht sie nicht gluecklich, ihre Beziehung ist gescheitert und ihr Arbeitsvertrag wird nicht verlaengert. Da kommt die Einladung nach Mallorca gerade recht. Ihre dort lebende Freundin aus Kinder- und Jugendtagen hat sich mit einem Café selbststaendig gemacht. Eine Unterkunft ist schnell gefunden, Sam der Besitzer einer kleinen Pension, benoetigt noch eine Aushilfe und stellt dafuer Kost und Logis zur Verfuegung.

Einmal angefangen zu lesen, mochte ich das Buch kaum aus den Haenden legen. Schnell hat man naemlich Urlaubsfeeling vom Feinsten, da die Autorin wunderbar die Orte auf Mallorca beschreibt. Fast spuert man selbst den Sand des Strandes unter den Fuessen, man meint, den Duft der Orangen im Orangenhain zu riechen und die Koestlichkeiten in Lucias Café zu schmecken. Auch die Protagonisten sind sehr authentisch, ihre Handlungen (meistens) gut nachvollziehbar. Natuerlich fehlt auch die Liebe in diesem Buch nicht – denn nicht nur Hannah lernt jemanden kennen. Besonders gut gefallen hat mir ein Thema, das nur wenige Autoren ansprechen: die neu entfachende Liebe zwischen aelteren Menschen. So hat Lucias Grossmutter einen neuen Freund und sie zeigt diese Gefuehle auch offen. Herzlichen Dank!

Das Buch hat mir insgesamt sehr gut gefallen. Was mich ein bisschen gestoert hat war die unglaubliche Anzahl an Handlungen und den damit verbundenen Handlungsstraengen. Da waere in meinen Augen Platz fuer ein zweites Buch gewesen. Letztendlich moechte ich das Buch aber jedem empfehlen, der eine kleine Auszeit braucht und sich an Sonne und Meer traeumen moechte. Das perfekte I-Tuepfelchen sind die Rezepte, die die Autorin in den Anhang des Buches gepackt hat. So kann sich der Leser ein kleines bisschen Mallorca-Feeling nach Hause holen.

Herzlichen Dank an #netgalley und den Verlag Tinte&Feder fuer das zur Verfuegung gestellte Rezensionsexemplar. Meine Meinung habe ich jedoch unabhaengig davon gebildet.

Von mir gibt es 4 strahlende Sterne und eine von Herzen kommende Leseempfehlung.

mallorca

Anja Saskia Beyer – Träume der Provence

Marie ist alleinerziehende Mutter eines 15jaehrigen Jungen, der an einer Autoimmunerkrankung leidet. Um ihm bestmoegliche Hilfe zukommen zu lassen, moechte sie mit ihm in die USA reisen, wo in Philadelphia ein Spezialist ist, der ihm helfen koennte. Doch die Reise ist teuer und Marie hat kein Geld. Durch Zufall findet sie jedoch heraus, dass sie Erbin eines Bildes eines beruehmten Malers ist. Doch dieses Bild scheint verschollen. Marie macht sich auf die Suche und landet dabei in Suedfrankreich in der Provence, wo sie den Spuren ihrer Mutter folgt.

In diesem Roman erleben wir immer wieder Zeitspruenge in die Jahre 1966 und 2018. Im Jahr 1966 war Maries Mutter Anna in dem kleinen Doerfchen in Suedfrankreich, wo sie den Maler des Bildes scheinbar persoenlich getroffen hat. Parallel erleben wir also zwei Geschichten. Anna erlebt unschoene Dinge, die lange Jahre unter den Teppich gekehrt wurden. Marie, ihren Spuren folgend, deckt diese Geschichten auf und sorgt fuer Klarheit. Doch kann sie auch das Bild finden, das ihr den erhofften Geldsegen bringt?

Anja Saskia Beyer entfuehrt den Leser in gewohnt leichter Art und Weise in wunderschoene Gebiete. Ihre Beschreibungen der Landschaften, der Gerichte, der Leute macht Lust, diese Paradiese selbst einmal zu besuchen. Man schmeckt fast den Lavendel und die Aprikosen der Tarte, man riecht den Duft der Kraeuter der Provence, man fuehlt das Pflaster des Doerfchens unter seinen Schuhen.

Manchmal erschien mir die Geschichte ein wenig arg konstruiert. Doch das Buch ist ein Roman, der mich fuer eine Weile unterhalten soll, da darf es dann auch mal Ereignisse geben, von denen man sich nicht vorstellen kann, dass sie tatsaechlich so geschehen sein koennten.

Insgesamt habe ich mich jedoch sehr gut unterhalten gefuehlt und das im Buch abgedruckte Rezept werde ich ganz sicher auch mal ausprobieren. Ich gebe sehr gern eine Leseempfehlung und fuenf Sterne am Buecherhimmel.

träume

Nelkenliebe – Anja Saskia Beyer

Katharina ist eine moderne junge Frau, die in Berlin lebt und gluecklich mit Arne liiert ist. Ein Gespraech mit ihrem Vater stellt aber ploetzlich ihr ganzes Leben auf den Kopf. Denn ihr totkranker Vater erzaehlt ihr von seiner grossen Liebe, die er in den 1970er Jahren in Portugal kennengelernt hat, die ihm jedoch, obwohl auch er sichtlich ihre grosse Liebe ist, den Laufpass gegeben hat. Bevor er stirbt, moechte er wissen, warum Marisa ihn damals nach Deutschland geschickt hat. Er bittet Katharina, nach Portugal zu reisen und diese Frau zu suchen.

Anja Saskia Beyer hat es wieder einmal geschafft. Mit Nelkenliebe hat sie einen unglaublich einfuehlsamen, tief beruehrenden Roman geschrieben. Waehrend des Lesens habe ich meinen Kloss im Hals immer irgendwie herunterschlucken koennen, am Ende des Buches habe ich dann doch geheult wie ein Schlosshund. Doch keine Bange, das Buch endet nicht negativ! Die Protagonisten sind wunderbar ausgearbeitet, besonders Katharinas Entwicklung auf der Reise war sehr spannend zu beobachten. Aber nicht nur die handelnden Personen machen Spass, die Autorin schafft es in jedem ihrer Buecher, Lust auf Land und Leute zu machen. Die Beschreibung Lissabons und Umgebung macht neugierig auf mehr, die Erzaehlungen ueber die verschiedenen landestypischen Speisen lassen hungrig werden und der Fado ist fast schon beim Lesen zu hoeren.

Wer sich also fuer ein paar Stunden ins Portugal der 1970er Jahre und ins heutige Portugal entfuehren lassen moechte, dem sei dieses Buch ans Herz gelegt. Neben vielen grossen Gefuehlen spielt natuerlich auch die Liebe eine grosse Rolle. Von mir gibt es wohlverdiente 5 Sterne und ein herzliches DANKE fuer das Lesevergnuegen!

Hier geht’s zum Buch…

Nelken

 

Erdbeeren im Sommer – Anja Saskia Beyer

Luisa ist bereits seit 4 Jahren mit ihrem Freund Tom zusammen und wartet sehnsuechtig auf einen Heiratsantrag. Glaubt sie doch, in ihm ihre grosse Liebe gefunden zu haben. Da Tom nicht aktiv wird, uebernimmt sie selbst die Initiative, mit katastrophalen Folgen. Gemeinsam mit ihrer Freundin Mona, die in einer Ehekrise steckt, reist sie ueberstuerzt nach Italien, auf den Erdbeerhof ihrer Tante Giulia, wo sie ihren Ex Matteo, den Sohn der Nachbarin, wiedertrifft. Der liebt Luisa noch immer. Doc da ist auch noch Nick, der Amerikaner, den ein Geheimnis zu umgeben scheint.

Anja Saskia Beyer ist mit diesem Buch ein wunderbar tiefgaengiger Roman gelungen. Dieser Roman spielt zur einen Haelfte in der Gegenwart, zur anderen Haelfte aber auch in den vierziger und fuenfziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Die Rueckblicke machen das Buch spannend und geben dem Leser immer wieder Einblicke in die Vergangenheit verschiedener Protagonisten. Neben vielen romantischen Begebenheiten gibt es immer auch Gelegenheiten zum schmunzeln, aber auch zum nachdenken und innehalten.

Neben den verschiedenen klar strukturierten Handlungsstraengen erfaehrt der Leser fast nebenbei sehr viel ueber Italien und die mediterrane Kueche.

Die Protagonisten sind sehr authentisch beschrieben, man fuehlt und lebt mit ihnen, man lacht mit ihnen, man trauert mit ihnen und man ist auch gemeinsam mit ihnen wuetend.

Ein Roman voller unterschiedlicher Gefuehle, der von tiefer Freundschaft erzaehlt, der von Leid erzaehlt, der von inniger Liebe erzaehlt und der einfach Freude macht.
Von mir gibt es fuenf Sterne und von Herzen gern eine Leseempfehlung.

Hier geht’s zum Buch…

Erdbeeren