Mordsschnee – Michaela Gruenig, Marc Giradelli

Der Skizirkus geht weiter, der Skirennlaeufer Marc Gassmann steht kurz vor seinem Triumph, dem fuenften Gewinn des Skiweltcups. Doch es geschehen Ereignisse, die sein Training und seine Rennkarriere voellig aus dem Ruder laufen lassen. Er wird mit dem Tatvorwurf „Mord an einer Journalistin“ verhaftet. Ist er wirklich schuldig? Nur Marc und der Moerder wisssen, dass Marc unschuldig ist – doch zu viele Beweise deuten auf Marc als Taeter hin. Klar, dass seine Freundin Andrea, ehemalige Kripobeamtin, das so nicht stehen lassen will und auf eigene Faust ermittelt.

Wieder hat das Autorenduo Michaela Gruenig und Marc Giradelli einen spannenden Krimi aufs Papier gebracht. Neben den offensichtlichen Protagonisten taucht auch wieder eine Person auf, deren Handlungen wie bereits im ersten Krimi „Abfahrt in den Tod“ in kursiv geschrieben wurden. Recht schnell wird klar, dass diese Person nicht der Moerder sein kann, aber ueber Hintergrundwissen verfuegt. Und immer dann, wenn man denkt „jetzt kenne ich den Moerder“, gibt es wieder Wendungen, die zweifeln lassen. Es bleibt also tatsaechlich spannend bis zum Schluss.

Auch in diesem Roman zeigt sich die hervorragende schriftstellerische Qualitaet von Michaela Gruenig und das enorme Fachwissen um den Skizirkus von Marc Giradelli. Diese Symbiose fuehrt zu einem perfekt ausgearbeiteten Roman. Ganz nebenbei erfaehrt der Leser sehr viel ueber die Herstellung und Gefahren fuer die Umwelt von Kunstschnee. Wir haben hier also einen Krimi, der nicht nur spannend sondern gleichzeitig auch lehrreich ist, ohne auch nur einen Moment langweilig zu sein.
Vielen Dank fuer dieses Lesevergnuegen!

Zwar ist der Roman in sich abgeschlossen, doch wenn man die Hauptfiguren Marc und Andrea naeher kennenlernen moechte, empfiehlt es sich, „Abfahrt in den Tod“ vorher zu lesen.

Gerne gebe ich 5 Sterne fuer diesen Krimi!

Hier geht’s zum Buch…

mordsschnee

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.