Meerestiere – Iris Antonia Kogler

In einem Hotel treffen sich fünf Menschen. Ihre Beweggründe, ausgerechnet an dem Tag in diesem Hotel abzusteigen, sind genauso unterschiedlich, wie ihr Alter, ihr Geschlecht und ihr Leben. Durch Zufälle verknüpft lernen sie sich kennen.

Wir dürfen diese fünf unterschiedlichen Menschen eine kurze Zeit ihres Lebens begleiten. Durch Rückblicke in die Vergangenheit schauen, aber auch die aktuellen Entwicklungen erleben. Wir durchleben ihre Gedanken und Gefühle. Wir dürfen mit ihnen trauern, aber uns auch mit ihnen freuen und hoffen.

Mit einfühlsamen Worten entführt die Autorin uns in diese sehr reale Welt, die doch in Teilen recht surrealistisch ist. Dies ist das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe – ich bin begeistert von ihrer Art, mit Worten zu spielen. Sie hat eine tolle Schreibweise, und obwohl dieses Genre nicht mein bevorzugtes Genre ist, habe ich mich mit dem Buch sehr wohlgefühlt. Sie hat mich berührt und zum nachdenken gebracht, denn ihre Figuren sind so lebensecht, dass man auch im eigenen Leben Punkte findet, die nachdenkenswert sind. Doch sie lässt auch reichlich Platz zum schmunzeln und kichern.

Für dieses beeindruckende Leseerlebnis bedanke ich mich und vergebe sehr gern 5 glänzende Sterne!

iris.png

1 Kommentar

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Hier geht’s zu meiner Rezension von „Meerestiere“ […]

Kommentare sind deaktiviert.