Trips Dragon – Nathan Jaeger

Der Tätowierer Trip ist Single und eigentlich recht glücklich mit dieser Situation. Seine besten Freunde, Hennes und Claas, sind jedoch der Meinung, Trip sollte endlich auch in einer Beziehung landen. Beim Doppeldate mit Claas Kollege Leo ist Trip zunächst genervt, landet aber letztendlich doch mit Leo im Bett. Doch Leo ist ganz sicher nicht der Typ für eine Beziehung. Aber auch Merlo, der junge Autor, ist zwar für einen One-Night-Stand bestens geeignet, ansonsten eher der kleine Bruder, den Trip sich immer gewünscht hat.

Mit Trip, Leo und Merlo sind dem Autor drei sehr unterschiedliche, authentische Protagonisten gelungen. Trip, der taffe Tätowierer, den so schnell nichts aus der Bahn wirft. Leo, im Berufsleben fähiger Banker, im Privatleben jedoch sehr verunsichert. Und Merlo, der Jungspund, der zwar als Autor erfolgreich ist, aber trotzdem auch ein Geheimnis verbirgt. Die Geschichte lebt von diesen drei Charakteren und deren oft so verständlichen und manchmal auch unverständlichen Handlungen. Neben einer schönen Liebesgeschichte verbirgt sich auch jede Menge Dramatik und Spannung in diesem Roman. Einige Wendungen sind vorhersehbar, andere wiederum nicht. Bis zur letzten Seite schafft Nathan Jaeger es, die Spannung aufrecht zu erhalten und den Leser zu fesseln. Wer einfach nur eine schmalzige Liebesgeschichte ohne Tiefgang sucht, ist hier sicherlich fehl am Platze. Wer aber Tiefgang und eine Handlung abseits der Norm mag, dem sei dieses Buch wärmstens empfohlen. Achtung, dieses Buch enthält explizite, homoerotische Szenen. Diese sind sehr angenehm eingearbeitet und lassen den Roman nicht in einen Porno abrutschen.

Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und mir hat es Spass gemacht, die Geschichten von Trips, Leo und Merlo zu verfolgen. Die Bedeutung des Drachens wird im Laufe der Geschichte wunderbar erläutert, doch die wirkliche Auflösung gibt es er ziemlich zum Schluss. Gern gebe ich für dieses Lesevergnügen fünf Sterne und eine Leseempfehlung!

Jaeger.png

 

Gefühlsbaustelle – Nathan Jaeger

Joél, seines Zeichens Rettungssanitaeter, ist gluecklich mit Ulrich, dem Freund schon aus Kindertagen, zusammen. Gemeinsam mit ihrem Kumpel Joerg bilden sie ein unschlagbares Trio, bis ein Ereignis alles ueber den Haufen wirft.

Konstantin ist Pharmavertreter und unsterblich in Pascal verliebt, doch hat diese Liebe wirklich Bestand?

Dies ist der erste Roman, den ich von Nathan Jaeger gelesen habe, es wird aber sicher nicht der letzte sein. Gefuehlvoll beschreibt der Autor die Erlebnisse Joéls mit allen Hoehen und vor allem Tiefen. Empathisch beschreibt er Konstantin, der auf so viel verzichtet, um Pascal seine Liebe zu zeigen und ihn zu halten. Die Protagonisten sind sehr realistisch beschrieben, die Geschichte hat einen tollen Spannungsbogen, und einmal angefangen, mag man das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Zwar ist recht schnell klar, in welche Richtung sich die Story entwickeln wird, aber der Weg und die Entwicklung bis zum Ende sind wirklich toll geschrieben. Die Schauplätze der Geschichte sind detailgetreu, vor allem Konstantins Haus und sein Schwimmteich konnte ich mir wunderbar vorstellen.

Manchmal erzaehlt der Autor sehr blumig, dann wieder wird er “zackig”, insbesondere wenn es um die etwas prickelnderen Szenen geht. Genau das gibt dem Buch aber das besondere Etwas.

Gern spreche ich fuer dieses Buch eine Leseempfehlung aus, wer jedoch eindeutig sexuelle, homoerotische Szenen nicht mag, sollte dieses Buch nicht lesen. Von mir gibt es fuenf Sterne, weil ich mich wirklich gut unterhalten gefuehlt habe.

Gefühl.jpg